Was ist ein Besuchertausch?

Besuchertausch - Traffic Exchange

Unser Besuchertausch soll Webseiten bekannter machen.

Geben und Nehmen lautet das Prinzip beim Besuchertausch eBesucher24, wir verbinden unsere interessierten Mitglieder mit Webmastern und Sponsoren. Der Besuchertausch generiert mehr Traffic und neue Besucher auf Ihrer Webseite oder Sie können auch Geld im Internet verdienen mit unserem Paid4 Service.

Der Besuchertausch eBesucher24 wird manuell und automatisch angeboten, das heißt die Surfbar arbeitet manuell, als auch automatisch und läuft jeweils 20 Sekunden bis die nächste Seite eingeblendet werden kann. Autosurf Besuchertausch Systeme verleiten, die Surfbar über Stunden (oft auch nachts) laufen zu lassen, hierfür gibt es jedoch die Session-Begrenzung, das heißt man kann pro Session nur eine gewisse Dauer surfen und muss dann eine neue Session starten.

Die Surfbar

Das Herzstück des Besuchertausches, es gibt 3 Varianten sie zu nutzen.

manuelle Surfbar: Bei der manuellen Surfbar müssen Sie als User/Surfer nach der vorgegebenen Zeit von 20 Sekunden ein sogenanntes Securimage bestätigen, damit Ihnen die nächste Webseite angezeigt wird. Das Securimage zeigt eine einfache Rechenaufgabe deren Ergebnis in das nebenstehende Eingabefenster eingetragen und bestätigt werden muss. Dafür erhalten Sie jedoch 200% im Vergleich zur normalen Vergütung (VIP ggf. abweichend).

automatische Surfbar: Bei der automatischen Surfbar muss der User/Surfer nichts klicken. Nach Ablauf der 20 Sekunden wird automatisch die nächste Website angezeigt und die Vergütung beträgt 0,7 Credits pro Seite.

Beex-Viewer: Mit dem Beex-Viewer können Sie ein Windows-Programm downloaden, mit Hilfe dessen Sie surfen, nicht die HTML-Surfbar verwenden müssen und können z. B. Java-Script deaktivieren. Das Programm finden Sie im Mitglieder-Bereich unter dem Menüpunkt "Software downloaden". Der Beex-Viewer arbeitet wie die automatische HTML-Surfbar.

Ihre persönlichen Surfbar-Links erhalten Sie mit der kostenlosen Anmeldung oder finden diese im Mitglieder-Bereich unter "Meine Links".
Besuchertausch – Wikipedia
Quelle: Besuchertausch – Wikipedia

Besuchertausch-Systeme sind Systeme, die dazu dienen, Websites bekannt zu machen. Im Prinzip funktionieren sie in etwa wie Mailtauscher.

Funktionen

Besuchertausch-Systeme werden meistens dazu verwendet, kostenlos für Websites zu werben und sie so populär zu machen, sind aber auch beliebte „Hilfsmittel“ für Spieler eines Dieb- oder Bettelspiels. Man bekommt Punkte, indem man sich die Internetseiten anderer Mitglieder in einer sog. "Surfbar" ansieht und man kann die Punkte nutzen, um seine eigenen Seiten anderen Usern in deren Surfbar anzeigen zu lassen. Einige Tauschsysteme zahlen auch Geld aus.
Arten
Es gibt automatische und manuelle Besuchertausch-Systeme. Bei beiden Systemen wird dem User im oberen Teil seines Webbrowsers eine sogenannte Surfbar angezeigt. Das ist ein statischer Bereich, in dem ihm z. B. der Status seines Accounts angezeigt wird; oft werden dort auch Werbebanner eingeblendet. Im unteren Teil werden eine oder mehrere WebSite/n eines der anderen Teilnehmer angezeigt.
  • Bei manuellen Systemen muss der User/Surfer nach einer festen, vorgegebenen Zeit (oft 15, 20, oder 30 Sekunden, je nach Anbieter) einen Link oder Button klicken, damit ihm die nächste WebSite angezeigt wird. Dies bedingt, dass der User vor dem PC sitzt, und so wenn vielleicht auch nicht immer gewollt, dann aber doch gezwungen, die eine oder andere Seite sieht.
  • Bei automatischen Besuchertausch-Systemen muss der User nichts klicken. Nach Ablauf der vorgegebenen Zeit wird automatisch die nächste Website angezeigt. Dieses automatische System verleitet dazu, die Surfbar über Stunden (oft auch nachts) unbeaufsichtigt laufen zu lassen. Immerhin erhält man mit jeder Website, die angezeigt wird (die man aber nicht notwendigerweise selbst ansehen muss) einen Punkt, den man gegen eigene Werbung eintauschen kann.
Der offensichtliche Nachteil der automatischen Besuchertauscher ist, dass auch die anderen User die Seiten nur selten ansehen. Also ist die Quote: 'WebSite angezeigt' - zu - 'WebSite von einem realen User auch gesehen' weitaus geringer als bei manuellen Systemen. Dieser Nachteil gilt aber für alle Teilnehmer gleichermaßen. Moderne Besuchertauscher haben das Problem dadurch gelöst, dass alle 20-90 Minuten eine Bestätigung erfolgen muss. Damit wird verhindert, dass die Surfbar über Nacht ungesehen durchlaufen kann.

Von 'Marketing-Experten' werden Besuchertausch-System im allgemeinen als 'Spielerei' abgetan bzw. als ein wirkungsloses Instrument, welches lediglich für vermehrten Traffic sorgt, jedoch nicht für reale Besucher. Bei Besuchertausch-Usern hingegen gelten zwar die manuellen Systeme als akzeptable Variante, weil dadurch doch der eine oder andere Besucher auf der beworbenen Site hängenbleibt; hingegen gelten die automatischen Besuchertausch-Systeme als 'ineffektiv', aufgrund des oben genannten Nachteils, der aber bei den großen Anbietern inzwischen behoben wurde. Einige kleinere Anbieter haben mittlerweile auch beide Versionen eingebaut, die manuelle und die automatische Surfbar. Somit ist es den Usern in nur einem System möglich Traffic oder reale Besucher zu erhalten.

Bei einigen größeren Systemen wie "eBesucher" hat sich mittlerweile eine feste, virtuelle Währung anstelle der Punkte etabliert, die man gegen andere Währungen tauschen kann. Somit ist es möglich, indirekt durch eBesucher und ähnliche Systeme zu verdienen. Durch die Funktion des Punktetransfers zu anderen Usern, den auch kleinere Systeme bieten, kann man sich für kleinere Dienstleistungen usw. mit der Währung bezahlen lassen. Durch die externen Schnittstellen der größeren Seiten lassen sich die Punkte auch auf andere Seiten transferieren und in sogenannten Wechselstuben umtauschen.
Beispiele Besuchertausch–Seiten